Stromanbieter finden und wechseln

STROMANBIETER FINDEN – SO GEHT ES KINDERLEICHT

SO KANNST DU DEN FÜR DICH BESTEN STROMANBIETER FINDEN

Deine Postleitzahl

Stromverbrauch
Richtwerte 2000 kWh 3500 kWh 4250 kWh

Mit einem guten Stromanbieter kannst du mehr als 281 € jährlich sparen

So geht der Wechsel

lhre Postleitzahl eingeben
Den Stromverbrauch eingeben
„Vergleich starten“ klicken

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

1 Person: 2000 kWh
2 Personen: 3500 kWh
3 Personen: 4250 kWh

Du findest, deine Stromrechnung ist zu hoch und das möchtest du dir nicht länger gefallen lassen? Dann solltest du so schnell wie möglich einen neuen Stromanbieter finden und zu diesem wechseln, damit du sparen kannst.

geld-sparen-mit-ökostromEinen Stromanbieter kannst du mit dem kostenlosen Strompreisvergleich oben suchen und finden. Dieser wird dir die besten und günstigsten Tarife direkt nach der Eingabe deiner Postleitzahl und deinem Jahresverbrauch anbieten. Auf diese Weise kannst du durchschnittlich 281 € sparen. Statistisch gesehen kann ein Haushalt, mit einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden über einen Zeitraum von 5 Jahren auf diese Weise 1.000 € und mehr sparen.

Die Preisersparnis ist bei einem Wechsel deshalb so hoch, weil die verschiedenen Stromanbieter ihre Preise senken und Neukundenboni anbieten, so dass sie ihre Kunden anlocken. Währenddessen steigen die Preise der Grundversorger kontinuierlich bereits seit einigen Jahren.

ökostrom-günstiger-als-atom-kohle-stromAuch die Preise für Ökostrom sind in den vergangenen Jahren gefallen, weshalb er nicht nur mehr für umweltbewusste, sondern auch für preisbewusste Kunden sehr attraktiv ist. In sehr vielen Orten ist der Ökostrom sogar günstiger als der konventionelle Strom der lokalen Grundversorger, weshalb das Sparpotenzial gegeben ist. Gleichzeitig wird die Umwelt geschont, weil bei der Produktion von Ökostrom keinerlei CO2 entsteht, der für die Erderwärmung verantwortlich ist.

Informatives zum Thema Stromanbieterwechsel

Wie läuft die Kündigung des Stromanbieters?
Die Kündigung deines aktuellen Stromanbieters erledigt der neue Stromanbieter beim Wechsel. Wenn du dich bei ihm anmeldest, erteilst du ihm automatisch die Erlaubnis, deinen alten Stromanbieter zu kündigen. In Ausnahmefällen musst du die Kündigung aber selbst vornehmen. Das ist der Fall, wenn die Kündigungsfrist in einigen Tagen verstreicht und der neue Stromanbieter die Kündigung zeitlich nicht vornehmen kann. Ein anderer Fall ist die Sonderkündigung, die du auf jeden Fall selbst vornehmen musst. Die Kündigungsformulare kannst du dir hier kostenlos herunterladen und ausdrucken.
Wie lange muss ich auf den Wechsel warten?
Wenn du einen neuen Stromanbieter gefunden hast und dich bei ihm anmeldest, musst du einen Schalttermin nennen. Üblicherweise liegt dieser Termin am Ende der Kündigungsfrist. Diese beträgt normalerweise zwischen vier und acht Wochen. Am Schalttermin selbst wird der Wechsel nahtlos und nicht merklich vollzogen.
Stromzähler und Zählerstand - wo befinden sie sich?
Die Position deines Stromzählers hängt davon ab, wo du wohnst. Ist es ein Mehrfamilienhaus oder eine Wohnung, befindet sich der Stromzähler entweder im Keller oder beim Sicherungskasten in deiner Wohnung. Wenn du dir nicht sicher bist, frage deinen Vermieter oder Hausmeister. Ist der Zähler außerhalb deiner Wohnung angebracht, ist auch die Zählernummer wichtig, die deiner Wohnung zugeteilt ist. Diese findest du in deinem aktuellen Stromliefervertrag. Wohnst du in einem Haus alleine, befindet sich der Stromzähler wahrscheinlich beim Verteiler- oder Sicherungskasten. Der Zählerstand ist die Nummer vor oder nach dem Begriff „kWh“.
Pakettarife sind so günstig - wo ist der Haken?
Pakettarife sind in der Tat billiger als regelmäßige Abschlagszahlungen, weil du diese im Voraus zahlen musst. Dabei wird eine bestimmte Kilowattstundenmenge festgelegt, die du verbrauchen darfst. Wenn dein Stromverbrauch nicht variiert, sind Pakettarife empfehlenswert. Wenn du aber weniger verbrauchst, wird dir die Differenz nur in den seltensten Fällen gutgeschrieben oder erstattet. Verbrauchst du mehr Strom, zahlst du häufig viel drauf. Achte darauf, dass du den Pakettarif bei einem seriösen Stromanbieter buchst, da im Falle einer Pleite dein Geld verloren ist. Das geschah in der Vergangenheit bereits mehrmals.
Kann mir der Strom abgestellt werden, falls Probleme beim Wechsel auftreten?
Du brauchst dir keine Sorgen darüber zu machen, dass dir bei Problemen beim Wechsel der Strom abgestellt wird. Normalerweise kommt es zu keinen Problemen, weil Wechsel oft vollzogen werden und die Stromanbieter bereits erfahren sind. In seltenen Fällen kann es aber trotzdem dazu kommen, dass beispielsweise der Schalttermin falsch angegeben wurde usw. In diesem Fall wird dir dein lokaler Grundversorger seinen Strom zwischenschalten, weil dies gesetzlich so festgelegt ist. Während der Übergangsphase musst du allerdings den Tarif zahlen, der laut Preisliste des Grundversorgers gültig ist. Meist ist dieser Tarif etwas teurer, insbesondere für Gewerbe.
Stromanbieter erhöht Preise - darf er das?
Dein Stromanbieter kann die Preise natürlich bis zu einer gewissen Grenze erhöhen. Sollte er sie aber stark erhöhen, kannst du dich schriftlich bei ihm beschweren und deinen alten Tarif zurückfordern. Wird die Forderung nicht erfüllt, erhältst du automatisch ein Sonderkündigungsrecht und kannst dir einen neuen Stromanbieter finden und zu diesem wechseln. Empfehlenswert ist die Buchung eines Tarifs, der eine Strompreisgarantie hat. Damit schützt du dich vor Preiserhöhungen.
Wie oft wechsle ich den Stromanbieter im Optimalfall?
Den Stromanbieter wechselst du im Idealfall jedes Mal, wenn dein Vertrag abläuft, damit du von den Neukundenboni und den niedrigeren Preisen der Konkurrenz profitieren kannst. Schau am besten immer mal wieder, wie die Preise der Konkurrenz sich entwickeln. Dafür kannst du den kostenlosen und unverbindlichen Stromvergleichsrechner von Energieinitiative.org benutzen. Du solltest den Stromanbieter aber auch dann wechseln, wenn dein aktueller Stromanbieter die Preise unverhältnismäßig stark erhöht (Sonderkündigungsrecht). In diesem Fall kannst du ohne Wartezeit den Stromanbieter wechseln.
Wie kann ich den günstigsten Stromanbieter finden?
Den günstigsten Stromanbieter findest du am besten mit dem kostenlosen und unverbindlichen Stromverbrauchsrechner hier auf Energieinitiative. Du gibst dazu einfach deine Postleitzahl und deinen jährlichen Stromverbrauch ein, woraufhin du die günstigsten Stromanbieter vorgeschlagen bekommst. Du solltest dabei aber nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die sonstigen Konditionen achten, wie etwa die Länge der Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist sowie Preisgarantien.
Wo kann ich meine Kundennummer finden?
Deine Kundennummer findest du auf deiner Stromrechnung oder in deinem Vertrag. Wenn du diese Papiere nicht zur Hand hast, kannst du deinen Stromanbieter fragen.
Wie finde ich den Jahresverbrauch des Vorjahres heraus?
Der Jahresverbrauch wird dir in deiner Jahresabrechnung mitgeteilt. Du kannst ihn theoretisch auch vom Stromzähler ausrechnen, benötigst dazu allerdings den Anfangsstand. Wenn dir diese Daten fehlen oder du sie nicht zur Hand hast, kannst du auch deinen Stromanbieter fragen.
Ökostrom - was ist das?
Ökostrom ist Strom, der aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird (Sonne, Wind, Wasser, Geothermie usw.). Er ist besonders umweltfreundlich, weil bei seiner Herstellung kein CO2 ausgestoßen wird, wie es etwa bei fossilen Brennstoffen der Fall ist. Mit der Wahl eines Ökostromanbieters oder eines Ökostromtarifs, kannst du den Ökostromanteil im deutschen Strommix erhöhen, wodurch konventionelle Stromanbieter vom Markt verdrängt werden und die Energiewende beschleunigt wird. Der Preis für Ökostrom ist in den letzten Jahren gesunken, weshalb du nun durchaus sparen kannst, wenn du auf einen Ökostromtarif umsteigst. Rein technisch unterscheidet sich Ökostrom nicht vom konventionellen Strom, weil er über die selben Leitungen zugestellt wird. Achte bei der Wahl des Ökostromtarifs auch auf die Labels, mit denen er ausgezeichnet ist.

Wichtige Ökostromzertifikate und Labels

gruener-strom-labelÖkostrom, der mit dem Grüner Strom Label ausgezeichnet wurde, stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen. Darüber hinaus muss der Stromanbieter einen Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren, wodurch die Energiewende vorangetrieben wird. Der gleichnamige Verein wird dabei von zahlreichen Umwelt- und Naturzschutzorganisationen getragen und kontrolliert.


2-ok-power-labelAuch der Ökostrom, der mit dem ok-Power Label ausgezeichnet wurde, stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen und es fließt ebenfalls ein Cent pro Kilowattstunde Ökostrom in erneuerbare Energien. Hinter der Vergabestelle EnergieVision e. V. stehen ebenfalls zahlreiche gemeinnützige Organisationen und Verbraucherverbände.


3-tuev-sued-ee01-ee02-siegelDer TÜV zertifiziert ebenfalls Ökostromtarife und stellt sicher, dass dieser auch zu 100 % aus erneuerbaren Quellen stammt. Es kommt ebenfalls zu Investitionen in erneuerbare Energien, die, je nach Vergabestelle, unterschiedlich ausfallen. Meist wird das Investitionsvolumen anhand einer Marktanalyse bestimmt. Darüber hinaus müssen die Stromanbieter ihre Anlagen zur Ökostromerzeugung regelmäßig modernisieren, damit ökologische Mindestvoraussetzungen erfüllt werden. Vergabestellen des TÜV Labels sind der TÜV Süd, der TÜV Nord und der TÜV Rheinland.


Neben den oben aufgeführten Labels, existieren auch weitere Labels und Zertifikate, deren Aussagekraft aber sehr gering ist. Die Labels dienen meist für Werbezwecke und Investitionen können nicht garantiert werden, weil die Stromanbieter nicht kontrolliert werden. Offizielle Zertifikate, wie die RECS-Zertifikate, sollte man auch meiden, weil diese Greenwashing ermöglichen. Das bedeutet, dass Ökostrom beworben wird, tatsächlich aber konventioneller Strom geliefert wird, was kontraproduktiv und sicherlich nicht im Sinne des umweltbewussten Kunden ist.

5.00 avg. rating (95% score) - 1 vote
Show Buttons
Hide Buttons