Stromanbieter Bayern – Bayerns günstigste Stromtarife

stromanbieter-bayernDu kommst aus Bayern und möchtest deinen Stromanbieter wechseln, weil du nicht einsiehst, dass deine Stromrechnung in Bayern von Monat zu Monat immer größer wird? Dann bist du hier genau richtig, weil du alle Informationen darüber bekommst, wie du deinen Stromanbieter wechseln kannst und worauf du achten musst.

geld-sparen-mit-ökostromStrompreise haben vor allem in den letzten Jahren einen wahren Höhenflug hingelegt. Grund dafür sind steigende Rohstoffpreise, staatliche Umlagen, die seit 2011 fällig sind und, insbesondere bei lokalen Grundversorgern, nicht zahlende Kunden, deren Verluste von anderen zahlenden Kunden getragen werden müssen. Viel besser ist es da bei alternativen Anbietern, die mit günstigen Preisen und Neukundenboni locken. Mit einem Wechsel kannst du so im Schnitt 220 € sparen (basierend auf einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden), wenn du aus Bayern kommst. Die Ersparnis ist dabei von Stadt zu Stadt unterschiedlich und hängt auch vom jährlichen Stromverbrauch ab. Sparen können wirst du aber auf jeden Fall.

ökostrom-günstiger-als-atom-kohle-stromBei der Suche nach deinem neuen Stromanbieter solltest du unbedingt Ökostromtarife mit einfließen lassen. Die Produktion von Ökostrom ist umweltfreundlich und steigert seinen Anteil im Strom-Mix. Dadurch wird die Energiewende vorangebracht, weil alternative Stromarten aus Strom und Kohle verdrängt werden. Zu guter Letzt kannst du auch viel Geld sparen, weil Ökostrom mittlerweile günstiger ist als konventioneller Strom. Definitiv eine kluge Wahl!

Informatives zu deinem Stromanbieterwechsel

Die Kündigung des Stromanbieters - wie wird sie durchgeführt?
Wenn du deinen Stromanbieter wechselst, muss der aktuelle Stromanbieter natürlich gekündigt werden. Glücklicherweise übernimmt das dein neuer Stromanbieter für dich, weil er eine Erlaubnis automatisch bei der Anmeldung bekommt. Sollten aber nur noch wenige Tage übrig sein, bis die Kündigungsfrist verstreicht, solltest du lieber selbst kündigen, um die Gefahr zu beseitigen, dass dein aktueller Vertrag automatisch verlängert wird. Auch bei der Sonderkündigung musst du selbst tätig werden, weil es der Gesetzgeber so fordert. Beide Kündigungsformulare findest du hier kostenlos zum Herunterladen.
Wie lange dauert der Stromanbieter zeitlich?
Der Stromanbieterwechsel kostet keine Zeit. Er passiert nahtlos und der Strom wird dir auch nicht abgestellt. Grund: es ändert sich nur der Stromanbieter, der die Abrechnung übernimmt. Es wird dir aber trotzdem noch der selbe Strom geliefert, der in das Netz eingespeist wird.
Stromzähler und Zählerstand - so findest du sie
Wenn du deinen Stromanbieter wechseln möchtest, brauchst du deinen Zählerstand. Du kannst ihn von deinem Stromzähler ablesen, der sich bei deinem Sicherungskasten oder beim Hauptverteiler im Keller befindet. Falls du in einer Wohnung wohnst, ist auch die Zählernummer wichtig, die deiner Wohnung zugeordnet ist. Welche es ist, siehst du im Vertrag oder in deiner Rechnung.
Günstige Pakettarife - sind sie wirklich so günstig?
Stromanbieter locken ihre Kunden mit überaus günstigen Pakettarifen, die weitaus günstiger sind als normale Tarife mit Abschlagszahlung. Pakettarife, die eine bestimmte Anzahl an Kilowattstunden enthalten, welche einen bestimmten Zeitraum über verbraucht werden dürfen, werden im Voraus gezahlt. Dadurch gibt es keine zahlungsunfähigen Kunden, die den Strompreis in die Höhe treiben. Falls du über einen sehr stabilen Stromverbrauch verfügst, ist ein Pakettarif genau das Richtige für dich, da du viel Geld sparen kannst. Bei einem variierenden Verbrauch solltest du aber Tarife mit Abschlagszahlung bevorzugen, weil die Abrechnung genauer ist. Der Haken an Pakettarifen ist nämlich, dass du pro Kilowattstunde Mehrverbrauch viel Geld bezahlen musst. Bei einem geringeren Verbrauch geht die Differenz verloren. Übrigens solltest du nur bei sehr seriösen Stromanbietern Pakettarife buchen, weil im Falle eines Konkurses dein Geld verloren ist.
Probleme beim Wechsel - kann mir der Strom ausgestellt werden?
Deine Stromversorgung ist dir gesetzlich zugesichert und kann dir auf keinen Fall abgestellt werden, auch wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass es zu Problemen beim Wechsel deines Stromanbieters kommt. Falls es zu Problemen kommt, wird dein lokaler Grundversorger dich automatisch mit Strom versorgen und die Abrechnung übernehmen. Die höheren Preise deines lokalen Grundversorgers wirst du in der Übergangsphase aber hinnehmen müssen.
Mein Strompreis ist gestiegen - ist das in Ordnung?
Dein Stromanbieter hat das Recht, deinen Strompreis ab und an zu erhöhen, weil er selbst seine Kosten decken und konkurrenzfähig bleiben muss. Wie oft und wie hoch die Preissteigerung vorgenommen werden darf, steht in deinem Stromliefervertrag. Sollte dein Stromanbieter den Preis aber häufiger oder stärker erhöhen, kannst du schriftlichen Widerspruch einlegen. Daraufhin muss dir dein Stromanbieter den alten Tarif gewähren, den du davor hattest oder du bekommst ein Sonderkündigungsrecht. Mit dem Sonderkündigungsrecht kommst du sofort aus dem Vertrag heraus und kannst deinen Stromanbieter wechseln, wenn du das möchtest. Schließe beim nächsten Stromanbieter am besten eine Strompreisgarantie ab, damit es keine bösen finanziellen Überraschungen mehr gibt.
Stromanbieter wechseln - wie oft?
Um maximal sparen zu können, solltest du deinen Stromanbieter so oft es geht wechseln. Du bekommst nämlich jedes Mal einen Neukundenbonus und günstigere Preise, weil sich die Preise immer wieder ändern. Am besten limitierst du den Stromliefervertrag auf ein Jahr, damit du jedes Jahr sparen kannst.
Einen guten Stromanbieter finden - so geht es
Einen guten Stromanbieter findest du kinderleicht. Dazu gibst du oben deine Postleitzahl aus Bayern oder jedem beliebigen anderen Bundesland sowie deinen Jahresverbrauch ein. Daraufhin bekommst du eine Liste mit den günstigsten Stromanbietern, die dich mit Strom beliefern können. Die Anmeldung bei einem Stromanbieter ist in fünf Minuten erledigt. Dann kann es mit dem Sparen auch schon losgehen. Übrigens solltest du nicht ausschließlich auf den Preis achten, sondern auch sonstige Konditionen wie Vertragslaufzeit oder Kündigungsfrist beachten, damit du das nächste Mal schnell und unkompliziert wechseln kannst.
Ich brauche meine Kundennummer - wo ist sie?
Wenn du deinen Stromanbieter wechselst, brauchst du deine Kundennummer. Du findest sie im Vertrag oder in deiner Rechnung. Falls nicht, kannst du auch deinen Stromanbieter fragen.
Wie hoch ist mein Jahresverbrauch?
Deinen Jahresverbrauch kannst du ganz einfach herausfinden, indem du einen Blick in deine Jahresabrechnung wirfst. Falls du sie noch nicht hast, kannst du dich auch an den Richtwerten orientieren. Diese sind ziemlich präzise und treffen aller Wahrscheinlichkeit nach auf auf dich zu.
Sollte ich Ökostrom wählen?
Mit Ökostrom kannst du die Umwelt schützen und darüber hinaus auch Geld sparen, weil er vielerorts günstiger ist als konventioneller Strom. Die Wahl eines Ökostromtarifs beschleunigt auch die Energiewende stark, weil konventioneller Strom aus dem Strom-Mix verdrängt wird. Du kannst mit zertifizierten Ökostromtarifen sogar nachhaltig erneuerbare Energien und damit ihren Ausbau mitfinanzieren. Auf welche Labels du achten musst, erfährst du unten.

Wichtige deutsche Ökostromlabels

gruener-strom-labelDas Grüner Strom Label wird vom Grüner Strom Label e. V. vergeben. Zu den Trägern der Vergabestelle gehören unterschiedliche Umwelt- und Naturschutzverbände. Das Label garantiert echten Ökostrom aus erneuerbaren Quellen sowie eine Investition von mindestens einem Cent pro Kilowattstunde in erneuerbare Energien. Auf diese Weise soll die Energiewende gefördert werden.


2-ok-power-labelDas ok-Power Label wird von EnergieVision e. V. vergeben, zu dessen Trägern neben Umwelt- und Naturschutzorganisationen auch Verbraucherzentralen zählen. Damit kriegst du ebenfalls echten Ökostrom aus regenerativen Quellen und es werden Investitionen von mindestens einem Cent pro Kilowattstunde in den Ausbau erneuerbarer Energien bewirkt. Auf diese Weise soll der Strom in Deutschland sauberer und die Energiewende beschleunigt werden.


3-tuev-sued-ee01-ee02-siegelÖkostromzertifikate, die dir sauberen und echten Ökostrom aus erneuerbaren Quellen garantieren gibt es auch vom TÜV. Vergabestellen sind der TÜV Süd, TÜV Nord und der TÜV Rheinland. Neben echtem Ökostrom fließt mindestens ein Cent pro Kilowattstunde in den Ausbau regenerativer Energien. Der TÜV Rheinland erstellt sogar eine Marktanalyse vor der Zertifizierung, die das Investitionsvolumen bestimmt. Daneben müssen die Anlagen zur Ökostromerzeugung strenge ökologische Vorschriften erfüllen, weshalb sie alle 6 oder 12 Jahre erneuert werden müssen.


Neben den oben aufgeführten wichtigen und guten Labels wirst du aber auch viele Andere finden, die für Ökostrom stehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wirst du auch Ökostrom bekommen, jedoch musst du dem Stromanbieter insofern vertrauen, dass er sein Versprechen, in erneuerbare Energien zu investieren, einhält. Eine Garantie oder Kontrolle gibt es da nicht. RECS-Zertifikate sind hingegen offiziell und können gehandelt werden. Deutsche Stromanbieter können auf diese Weise solche Zertifikate günstig einkaufen, ihren koventionellen Strom umetikettieren und ihn als Ökostrom verkaufen. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verkäufer der Zertifikate genau die gleiche Menge an konventionellem Strom zu verkaufen. Das ist kontraproduktiv und sicherlich nicht förderlich für erneuerbare Energien. Solche Tarife solltest du daher besser meiden.

5.00 avg. rating (95% score) - 1 vote
Show Buttons
Hide Buttons