Ökostrom Anbieter – Strom aus erneuerbaren Quellen


Warning: file_get_contents(): http:// wrapper is disabled in the server configuration by allow_url_fopen=0 in /kunden/454524_050023/ei/wordpress/wp-content/plugins/stromrechner/sr/form.class.php on line 346

Warning: file_get_contents(http://vergleich.check24.de/019075b9bad522de642c678850508aa5/app/form/index.html?include=yes&pid=88766&tid=start&style=green&onlinesubscription=no&signup_url=http%3A%2F%2Fenergieinitiative.org%2Foekostrom-anbieter%2F%3Fd%3Dy&product_id=1&ra=54.147.50.227): failed to open stream: no suitable wrapper could be found in /kunden/454524_050023/ei/wordpress/wp-content/plugins/stromrechner/sr/form.class.php on line 346

ÖKOSTROM ANBIETER GANZ EINFACH FINDEN

IM KOSTENLOSEN STROMANBIETERVERGLEICH

Deine Postleitzahl

Stromverbrauch
Richtwerte 2000 kWh 3500 kWh 4250 kWh

Ökostrom ist günstiger als der Strom der lokalen Grundversorger

So klappt der Wechsel

Postleitzahl eingeben
Stromverbrauch eingeben
Suche ausführen

Richtwerte Stromverbrauch

1 Person: 2000 kWh
2 Personen: 3500 kWh
3 Personen: 4250 kWh

Du findest, dass du für deinen Strom zu viel bezahlst und möchtest endlich, trotz ständig steigender Preise, deine Stromrechnung senken? Mit einem Stromanbieterwechsel kannst du dir deinen Wunsch erfüllen und jährlich im Durchschnitt 281 € sparen.

geld-sparen-mit-ökostromFossile Brennstoffe werden immer teurer, weshalb die Strompreise der lokalen Grundversorger ständig steigen. Ökostrom Anbieter hingegen senken ihre Preise, da die Anlagen zur Ökostromerzeugung mittlerweile abbezahlt sind und sie sich mit Boni und Rabatten und dem Erlass der Grundgebühr um Neukunden bemühen. Im Moment sind Ökostromtarife preislich auf einer Ebene mit konventionellen Stromtarifen. In den meisten deutschen Städten sind die Ökostromtarife sogar günstiger. Deshalb lohnt es sich, beim nächsten Stromanbieterwechsel, auch Ökostromanbieter zu berücksichtigen, weil ein großes Sparpotenzial gegeben ist.

ökostrom-günstiger-als-atom-kohle-stromÖkostrom ist auf jeden Fall eine schlaue Wahl. Du kannst mit einem Ökostromtarif nicht nur sparen, sondern schonst gleichzeitig die Umwelt, weil bei seiner Produktion kein CO2 entsteht. Außerdem hilfst du dabei, den Ökostromanteil im Strom-Mix zu erhöhen, wodurch der Strom-Mix in Deutschland insgesamt grüner und sauberer wird. Auf diese Weise kannst du die Energiewende aktiv unterstützen.

Nützliche Informationen zum Thema Stromanbieterwechsel

Wie kündige ich meinen aktuellen Stromliefervertrag?
Du bist sicherlich bei einem Stromanbieter vertraglich gebunden. Wenn du zu einem anderen Stromanbieter wechselst, übernimmt der Neue üblicherweise die Kündigung des Alten, weil er die Erlaubnis dazu mit deiner Anmeldung bekommt. Es kann aber sein, dass du in einigen Fällen die Kündigung selbst in die Hand nehmen musst. Das ist der Fall, wenn die Kündigungsfrist in einigen Tagen verstreicht und der neue Stromanbieter keine Zeit mehr hat zu kündigen. Auch im Falle einer Sonderkündigung musst du dich selbst um die Kündigung kümmern, weil das der Gesetzgeber so vorsieht. Die Kündigungsformulare kannst du dir kostenlos bei Energieinitiative herunterladen.
Wie viel Zeit nimmt der Wechsel in Anspruch?
Wenn du deinen Stromanbieter wechselst, musst du auf den Wechsel nicht warten. Er passiert nahtlos, weil der Strom weiterhin aus dem selben Netz zugestellt wird. Dein Strom wird dir zwischenzeitlich also nicht abgestellt. Wenn du dich bei einem neuen Anbieter anmeldest, musst du aber natürlich warten, bis deine Kündigungsfrist verstreicht. Die Kündigungsfrist beträgt meist zwischen 4 und 8 Wochen.
Wo finde ich den Stromzähler und den Zählerstand?
Der Zählerstand befindet sich immer auf dem Stromzähler vor oder hinter der Angabe „kWh“. Den Stromzähler selbst findest du bei deinem Sicherungskasten oder beim Verteiler im Keller. Wenn du in einem Mehrfamilienhaus oder in einer Wohnung lebst, musst du auch die Zählernummer beachten, die für dich reserviert ist. Die Zählernummer ist in deinem Vertrag oder in deiner Rechnung vermerkt. Falls du beides nicht zur Hand hast, kannst du dich bei deiner Hausverwaltung oder deinem Stromanbieter erkundigen.
Soll ich einen Pakettarif buchen?
Pakettarife haben den großen Vorteil, dass sie weitaus billiger sind als normale Tarife. Grund dafür: du zahlst das Geld im Voraus und stellst es somit deinem Stromanbieter zur Verfügung. Dadurch kann die Anzahl säumiger Kunden verkleinert werden. Im Gegenzug bekommst du eine gewisse Anzahl an Kilowattstunden gut geschrieben, die du verbrauchen kannst. Du solltest aber einen sehr stabilen Stromverbrauch haben, der nicht stark variiert. Verbrauchst du nämlich mehr, als vereinbart, kommen hohe Kosten pro Kilowattstunde auf dich zu. Solltest du weniger zahlen, wird dir die Differenz nur in den seltensten Fällen gut geschrieben oder erstattet. Auf diese Weise geht das Sparpotenzial verloren.

Kann mir beim Wechsel der Strom abgestellt werden?
Beim Wechsel gibt es eigentlich keine Probleme. In seltenen Fällen kann ein falsch angegebener Schalttermin die Lieferung des Stroms durch den neuen Stromanbieter verzögern. In diesem Fall wird dir aber der Strom nicht abgestellt. In der Zwischenzeit bekommst du den Strom deines Grundversorgers geliefert, weil dies gesetzlich so festgelegt ist. Das Schlimmste, was dir passieren kann ist, dass du vorübergehend die höheren Tarife deines Grundversorgers zahlen musst. Die Stromversorgung wird aber zu keinem Zeitpunkt abgestellt.

Mein Strom ist wieder teurer geworden - ist das normal?
Der Strompreis wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Ein Großer ist der Preis für Importe von fossilen Brennstoffen. Werden fossile Brennstoffe teurer, werden die Mehrkosten oft auf die Kunden abgewälzt, was die Regel ist. Du als Kunde musst diesen Mehrpreis zahlen, weil dies vertraglich meist so geregelt ist. Du musst dir aber nicht jede Preiserhöhung gefallen lassen. Zieht dein Stromanbieter die Preise unverhältnismäßig stark an, kannst du schriftlichen Widerspruch einlegen und bekommst eventuell die niedrigeren Preise zurück. Wenn nicht, kannst du von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und den Stromanbieter direkt wechseln. Empfehlenswert ist immer die Buchung einer Strompreisgarantie, da diese dich vor steigenden Preisen schützt.

Wie oft sollte ich meinen Stromanbieter wechseln?
Deinen Stromanbieter solltest du am besten jährlich wechseln. Der Grund dafür liegt auf der Hand: es kommen ständig neue Stromanbieter mit noch niedrigeren Preisen und noch höheren Neukundenboni auf den Markt und davon kannst du natürlich preislich profitieren. Schau dich am besten nach neuen Stromanbietern um, sobald deine Kündigungsfrist beginnt und du wirst sehen, dass die Ersparnis vielleicht höher ist, als du angenommen hast.

Auf welche Weise finde ich einen guten Stromanbieter?
Einen guten Stromanbieter, der faire Konditionen und günstige Preise hat, findest du am besten durch den Stromvergleichsrechner auf dieser Seite (scrolle dazu ganz nach oben). Dort gibst du einfach deine Postleitzahl und deinen jährlichen Verbrauch ein (du kannst dich auch an die Durchschnittsangaben halten, wenn du deinen Jahresverbrauch nicht kennst) und anschließend bekommst du alle Stromanbieter gelistet, die dich mit Strom versorgen kannst. Die Suchoptionen kannst du auch ändern und so die Auflistung der Stromanbieter filtern, beispielsweise, wenn du kurze Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen haben möchtest oder einen Ökostromanbieter suchst.

Wie kann ich meine Kundennummer herausfinden?
Deine Kundennummer bei deinem Stromversorger ist auf der Rechnung oder im Vertrag vermerkt. Solltest du diese Dokumente nicht zur Hand haben, kannst du auch deinen Stromanbieter kontaktieren.

Wie finde ich meinen jährlichen Stromverbrauch heraus?
Dein Jahresverbrauch ist auf jeder Jahresabrechnung vermerkt. Wenn du die Jahresabrechnung noch nicht bekommen hast, musst du dir die vorherige Jahresabrechnung ansehen, um deinen Stromverbrauch bestimmen zu können. Falls du diese Angaben nicht hast, kannst du deinen Stromanbieter mit dieser Frage kontaktieren.

Lohnt sich Ökostrom wirklich?
Ökostrom lohnt sich auf jeden Fall, da er umweltfreundlich und mittlerweile auch günstig ist. Mit der Wahl eines Ökostromtarifs steigerst du den Ökostromanteil im Stromnetz und beschleunigst die Energiewende. Durch den Bezug von Ökostrom hilfst du auch beim Netzausbau, der für die Energiewende notwendig ist. Weitere Investitionen in erneuerbare Energien Projekte kannst du bewirken, indem du einen zertifizierten Ökostromtarif wählst. Dabei solltest du aber darauf achten, ob das Label, bzw. Zertifikat seriös ist. Nachfolgend findest du heraus, welche Zertifikate und Labels gut sind.

Diese Ökostromlabels und Zertifikate sind vertrauenswürdig

gruener-strom-labelÖkostromtarife, die mit dem Grüner Strom Label ausgezeichnet sind, stammen vollkommen aus erneuerbaren Quellen. Der Ausbau erneuerbarer Energien wird darüber hinaus mit mindestens einem Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom gefördert. Vergabestelle des Labels ist der gleichnamige Verein, der von verschiedenen gemeinnützigen Umwelt- und Naturschutzorganisationen getragen wird.


2-ok-power-labelAuch mit dem ok-Power Label ausgezeichnete Ökostromtarife stammen aus regenerativen Quellen. Dabei kommt es ebenfalls zu Investitionen in erneuerbare Energien, die mindestens einen Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom betragen. Vergabestelle des Labels ist EnergieVision e. V., der ebenfalls von verschiedenen gemeinnützigen Organisationen und Verbraucherschutzverbänden getragen wird.


3-tuev-sued-ee01-ee02-siegelDer TÜV vergibt ebenfalls Zertifikate für Ökostromtarife, wenn diese vollkommen aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. Der Ausbau erneuerbarer Energien wird dabei mit mindestens einem Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom unterstützt. In einigen Fällen wird eine vorherige Marktanalyse erstellt, die das Investitionsvolumen bestimmt. Vergabestellen des TÜV Zertifikats ist der TÜV Süd, TÜV Nord und der TÜV Rheinland.


Neben den oben aufgeführten vertrauenswürdigen Zertifikaten und Labels wirst du auch zahlreiche Andere finden. Diese entstammen oft der Marketingabteilung eines Stromanbieters und dienen dazu, den Ökostromtarif zu bewerben. Eine Garantie darüber, dass es zu zusätzlichen Investitionen in erneuerbare Energien kommt, gibt es aber nicht. Das bleibt dem Stromanbieter überlassen. Im Zweifelsfall solltest du aber solche Tarife meiden. Ebenfalls solltest du RECS-zertifizierte Ökostromtarife meiden. RECS-Zertifikate können europaweit gehandelt werden. Der Clou: ein deutscher konventioneller Stromanbieter kann seinen Strom auf diese Weise „greenwashen“ und ihn als Ökostrom verkaufen, wenn der Verkäufer der Zertifikate sich dazu verpflichtet, die selbe Menge an konventionellem Strom zu verkaufen. Das kann für die Energiewende sogar kontraproduktiv sein und den Anteil des konventionellen Stroms erhöhen. Deshalb besser: Finger weg!

5.00 avg. rating (97% score) - 2 votes
Show Buttons
Hide Buttons