Billiger Ökostrom kostenlos im Vergleich

BILLIGER ÖKOSTROM – UMWELT SCHÜTZEN & SPAREN

MIT BILLIGEM ÖKOSTROM SCHONST DU DIE UMWELT UND SPARST GELD

Deine Postleitzahl

Stromverbrauch
Richtwerte 2000 kWh 3500 kWh 4250 kWh

Spare über 281 € jährlich mit billigem Ökostrom

Der Wechsel in drei Schritten

Postleitzahl eingeben
Stromverbrauch eingeben
„Vergleich starten“-Button klicken

Wie hoch ist mein Stromverbrauch?

1 Person: 2000 kWh
2 Personen: 3500 kWh
3 Personen: 4250 kWh

Du findest, deine Stromrechnung ist zu hoch und möchtest diese mit billigem Ökostrom senken und dazu noch die Umwelt schonen? In diesem Beitrag findest du heraus, wie du einen guten Ökostromanbieter findest und was du beim Stromanbieterwechsel beachten musst. Auf diese Weise kannst du 1.000 € über einen Zeitraum von 5 Jahren sparen (bei einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh).

geld-sparen-mit-ökostromMit Ökostrom kannst du nun auch viel Geld bei einem Wechsel sparen, weil er mittlerweile Preisparität erreicht hat und in den meisten Städten, wie etwa in Berlin, weniger kostet als der Strom der lokalen Grundversorger, die ihre Preise in den letzten vier Jahren stark angezogen haben. Gleichzeitig schonst du die Umwelt, weil bei der Produktion von Ökostrom kein CO2 entsteht und förderst den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland, die mit den Ökostromtarifen mitfinanziert werden.

ökostrom-günstiger-als-atom-kohle-stromIn der Zukunft wird sich Ökostrom sogar noch mehr lohnen, weil die Preisentwicklung nach unten verläuft, während der Preis für konventionell hergestellten Strom ständig steigt. Ökostrom wird auch immer wichtiger, weil die Energiewende bis 2020 erreicht werden soll. Durch einen Wechsel zu Ökostrom kann die Energiewende noch schneller erreicht werden, was den Weg für weitere umweltpolitische Vorhaben ebnet. Im Test der Nachhaltigkeit befinden sich einige Stromanbieter mit entsprechenden Ökostromtarifen.

Alles Wissenswerte zum Thema Stromanbieterwechsel

Wer übernimmt die Kündigung meines aktuellen Vertrags?
Die Kündigung deines aktuellen Stromvertrags übernimmt der neue Stromanbieter für dich, weil du ihm bei der Anmeldung dazu ermächtigst. Du brauchst dich nur zurück zu lehnen und abzuwarten. Es gibt aber auch Ausnahmen. Eine ist, wenn die Kündigungsfrist in einigen Tagen verstreicht und der neue Stromanbieter keine Zeit hat, den Alten zu kündigen und der andere Fall ist das Sonderkündigungsrecht. Im Falle einer Sonderkündigung kann der neue Stromanbieter nicht kündigen, da du das selbst übernehmen musst. Auf dieser Seite findest du allerdings Kündigungsformulare, die du dir kostenlos herunterladen und ausfüllen kannst.
Wie lange muss ich auf die Schaltung des neuen Stroms warten?
Die Wartezeit hängt maßgeblich davon ab, wann der neue Schalttermin ist. Bei der Anmeldung musst du den letzten Tag deiner aktuellen Vertragslaufzeit aufführen. Das bedeutet, dass du bis zur Ende der Vertragslaufzeit warten musst, ehe der Wechsel vollzogen ist.
Wo befindet sich mein Stromzähler und der Zählerstand?
Wenn du in einem Mehrfamilienhaus oder in einer Wohnung wohnst, befindet sich der Stromzähler meist im Keller beim Hauptverteiler. Dabei musst du auch auf die Zählernummer achten, die deiner Wohnung zugeordnet ist (die befindet sich auf deinem Vertrag). Wenn du unsicher bist, fragst du am besten deinen Vermieter oder den Hausmeister. Wohnst du in deinem eigenen Haus, befindet sich der Zähler meist beim Sicherungskasten. In einigen Fällen befindet sich der Stromzähler auch in Wohnungen bei dem Sicherungskasten. Der Zählerstand ist die Nummer vor oder nach dem Begriff „kWh“. Bei einem Gewerbe kann die Art des Zählers variieren, vor allem bei Strom intensiven Gewerben.
Lohnen sich Pakettarife?
Pakettarife enthalten eine bestimmte Menge an Kilowattstunden, die verbraucht werden können. Meist sind die Pakettarife weitaus billiger als normale Tarife, weil du diese im Voraus bezahlen musst und der Stromanbieter sofort das Geld bekommt. Du solltest aber einen stabilen Stromverbrauch haben, um wirklich von den Pakettarifen profitieren zu können. Verbrauchst du weniger als im Paket gebucht, bekommst du die entstandene Differenz nur in den seltensten Fällen zurückerstattet. Wenn du mehr verbrauchen solltest, musst du oft teure Preise pro Kilowattstunde zahlen, wodurch das Sparpotenzial sinkt oder nicht mehr existiert. Ob du einen stabilen Stromverbrauch hast, findest du am besten heraus, wenn du die Rechnungen des letzten Jahres durchgehst. Achtung: du solltest Pakettarife nur bei einem seriösen Stromanbieter buchen, weil dein Geld verloren ist, falls der Stromanbieter pleite geht.
Kann es sein, dass bei Wechselproblemen der Strom ausfällt?
Du brauchst dir über Probleme, die beim Wechsel auftreten können, gar keine Sorgen zu machen, weil dir theoretisch der Strom nicht abgestellt werden kann. Falls es zu Problemen kommen sollte, musst du die etwas höheren Gebühren deines lokalen Grundversorgers zahlen, da dieser gesetzlich dazu verpflichtet ist, dir seinen Strom zwischen zu schalten, bis der Anbieterwechsel nicht vollzogen wurde. Dass das passiert, ist aber sehr unwahrscheinlich, da alle Stromanbieter sich an die Regeln und Fristen halten müssen.
Der Strompreis wurde angehoben - was kann ich tun?
Es kommt oft vor, dass ein Stromanbieter seine Preise erhöht. Du kannst das verhindern, indem du eine Strompreisgarantie buchst, die die meisten Stromanbieter im Angebot haben. In diesem Fall kann der Stromanbieter den Preis nicht mehr erhöhen, was nicht für staatliche Abgaben wie Steuern gilt. Solltest du keine Strompreisgarantie haben, kannst du bei steigenden Preisen Widerspruch bei deinem Stromanbieter einlegen. Danach erhältst du entweder deinen alten Tarif zurück oder du bekommst ein Sonderkündigungsrecht und kannst den Stromanbieter wechseln. Der Widerspruch und die Sonderkündigung sollten schriftlich per Einschreiben erfolgen.
Wie oft wechsle ich am besten den Stromanbieter?
Du solltest einen Wechsel bei jedem Ende der Stromliefervertragslaufzeit berücksichtigen. Täglich kommen neue Stromanbieter mit noch niedrigeren Preisen auf dem Markt. Außerdem locken sie mit Neukundenboni und Rabatten, von denen du profitieren kannst. Schau also jedes Mal vor dem Ablauf der Vertragslaufzeit nach den Preisen der Konkurrenz und wechsle, wenn es sich lohnt.
Wie kann ich einen billigen Stromanbieter finden?
Einen billigen Stromanbieter kannst du am einfachsten durch den Stromvergleichsrechner auf dieser Seite finden. Du gibst oben im Feld dazu einfach deine Postleitzahl und deinen Jahresverbrauch ein und führst die Suche aus. Als Ergebnisse werden dir die günstigsten Stromanbieter vorgeschlagen. Wenn du nur billigen Ökostrom haben möchtest, musst du in den Suchoptionen die Haken bei „Ökostrom“ und „nachhaltig“ setzen. Du hast auch die Möglichkeit, deinen eigenen Tarif auszuwählen, der aktuell gebucht ist. Auf diese Weise kannst du direkt die Ersparnis sehen, die du bei einem Wechsel hättest.
Wo befindet sich meine Kundennummer?
Die Kundennummer bei deinem aktuellen Stromanbieter findest du auf jeder Rechnung und auf deinem Vertrag. Falls du diese Dokumente nicht zur Hand hast, wird dir dein Stromanbieter deine Kundennummer gerne auf Anfrage mitteilen.
Wie finde ich meinen letzjährigen Stromverbrauch heraus?
Du findest den Stromverbrauch des letzten Jahres heraus, indem du die Jahresabrechnung nimmst. Der Jahresverbrauch ist auf ihr vermerkt. Falls du die Jahresabrechnung nicht bekommen hast, kannst du auch den Zählerstand nehmen, den du am Anfang genannt hast und rechnest dann die Differenz aus. Auch ein Anruf beim Stromanbieter kann helfen – dieser ist dazu verpflichtet, dir den Jahresverbrauch mitzuteilen.
Welchen Ökostromtarif soll ich wählen?
Es gibt eine Reihe von Ökostromanbieter und Ökostromtarifen. Egal, welchen Tarif du buchst, du bewirkst immer Investitionen in den Netzausbau und in den Ausbau erneuerbarer Energien, weil ein Teil der staatlichen Abgaben (EEG) dort hinein fließt. Weitere Investitionen, die über die EEG hinaus gehen, kannst du bewirken, indem du einen zertifizierten Ökostromtarif wählst. Bei diesen Tarifen fließt meist ein Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom zusätzlich in den Ausbau erneuerbarer Energien. Weiter unten wirst du sehen, auf welche Zertifikate und Labels du achten musst.

Diese Ökostromlabels garantieren zusätzliche Investitionen in erneuerbare Energien Projekte

gruener-strom-labelDas Grüner Strom Label bezeugt eine 100-prozentige Herkunft des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. Darüber hinaus fließt ein Cent pro verkaufter Kilowattstunde Ökostrom in den Ausbau regenerativer Energien in Deutschland und in Entwicklungsländern. Vergabestelle des Labels ist der gleichnamige Verein Grüner Strom Label e. V., der von zahlreichen gemeinnützigen Institutionen getragen wird, die sich für den Umwelt- und Naturschutz einsetzen.


2-ok-power-labelAuch das ok-Power Label garantiert Ökostrom komplett aus regenerativen Quellen. Auch hier fließt ein Cent pro Kilowattstunde verkauftem Ökostrom in den Ausbau erneuerbarer Energien Projekte hierzulande oder in Entwicklungsländern. Die Vergabestelle ist der Verein EnergieVision e. V., der neben gemeinnützigen Organisationen auch von Verbraucherzentralen getragen und empfohlen wird.


3-tuev-sued-ee01-ee02-siegelDer TÜV vergibt seit geraumer Zeit ebenfalls Zertifikate, die 100-prozentigen Ökostrom bezeugen. Das Investitionsvolumen hängt dabei von den jeweiligen Vergabestellen ab. Meist beträgt es einen Cent pro Kilowattstunde oder es wird anhand einer vorherigen Marktanalyse bestimmt. Die Anlagen zur Erzeugung von Ökostrom müssen des Weiteren auch ökologische Mindestvoraussetzungen erfüllen und das wird regelmäßig kontrolliert, wodurch die Modernisierung der Anlagen vorangetrieben werden soll. Vergabestellen des TÜV sind der TÜV Süd, der TÜV Nord und der TÜV Rheinland.


Neben den oben aufgeführten Zertifikaten und Labels für Ökostrom, wirst du wohl auch auf einige andere stoßen. Diese sind aber wenig aussagekräftig, weil die Stromanbieter nicht kontrolliert werden, sondern die Labels selbst entwerfen, um ihren Ökostrom zu bewerben. Ob es zu Investitionen in neue Ökostromprojekte kommt, hängt vom Stromanbieter ab. Andere offizielle Zertifikate wie die RECS-Zertifikate sollte man umgehen, weil diese das so genannte Greenwashing ermöglichen. In diesem Fall wird konventioneller Strom als Ökostrom verkauft, weil der Zertifikatehandel europaweit erlaubt ist. Die oben aufgeführten Labels haben deshalb die Voraussetzung geschaffen, dass die Stromtarife der Stromanbieter nicht RECS-zertifiziert sein dürfen.

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote
Show Buttons
Hide Buttons