7 Tipps für den Kauf von LED-Birnen

6

Die Zukunft der Heimbeleuchtung ist LED, und die Zukunft ist jetzt!

Beleuchtung-LED-BirnenDie technischen Sprünge in der Entwicklung von LED-Birnen waren immens. Der Konkurrenz zwischen den Herstellern können wir verdanken, dass wir jede Art der Beleuchtung in unserem Haus mit LED-Birnen austauschen können. Die Preise für die modernen Birnen sind auch stark gesunken, so dass sie sich jeder leisten kann.

Heutzutage sind LED-Birnen viel kosteneffizienter als Glühbirnen oder Energiesparlampen und sie sind in vielen verschiedenen Variationen erhältlich, so dass jedes Haus vollständig mit ihnen ausgestattet werden kann.

Unten habt ihr einige Tipps mit denen ihr im Dschungel der Beleuchtungslösungen für euch die beste Wahl treffen und die richtigen LED-Birnen auswählen könnt.

1. Lumen statt Watt für einen leichteren Vergleich

Die Auswahl einer Birne ist heutzutage schwieriger denn je und es wird auch nicht leichter, weil die Angebotspalette ständig steigt. Der Verbraucher hat die Wahl zwischen Glühbirnen, Energiesparlampen, Halogenlampen sowie LEDs in vielen Größen und Formen sowie Preisspannen.

Die amerikanische FTC (Federal Trade Commision) hat 2012 die Entscheidung getroffen, dass künftig alle Birnen, egal welcher Art, neue Packungskennzeichnungen bekommen, die den Vergleich sowie den Kauf erleichtern. Demnach werden die Angaben in Watt durch Lumen ersetzt. Die Kennzeichnung in Lumen ist viel genauer und sagt wesentlich mehr über die Helligkeit einer Birne aus.

LED-Glühbirne-Energiesparlampe-Vergleich

Davon abgesehen, welche Birne ihr euch kaufen möchtet, könnt ihr die verschiedenen Modelle anhand der Lumen-Angaben miteinander vergleichen um die gewünschte Helligkeit zu bekommen. Sobald ihr eine Birne gefunden habt, die hell genug leuchtet, könnt ihr weitere Faktoren  wie Energieeffizienz, Lebensdauer sowie Dimmbarkeit miteinander vergleichen um am Ende die perfekte Birne zu finden.

2. Umweltfreundlich: kein Quecksilber in LED-Birnen

Energiesparbirnen wurden von der breiten Masse nie als energieeffiziente Beleuchtungslösung akzeptiert, weil in jeder Birne eine kleine Menge Quecksilber enthalten ist. Konsumenten befürchten, dass Quecksilber bei der Entsorgung in die Umwelt gelangt und sie dadurch belastet. Zerbricht eine Energiesparlampe im Haus, müssen die Verbraucher sie wie Gefahrgut behandeln.

Dabei ist das Quecksilberproblem bei Energiesparlampen verwirrend. Hersteller behaupten, dass beim Tausch von Glühbirnen durch Energiesparlampen weniger Quecksilber in die Umwelt gelangt. Ein Kraftwerk produziert 10 mg Quecksilber um eine Glühbirne zu betreiben während nur 2,4 mg Quecksilber produziert wird um eine gleichartige Energiesparlampe zu betreiben. Der Nutzen von Energiesparlampen ist tatsächlich gegeben, vor allem dann, wenn das Quecksilber nach der Lebensdauer aus dem Abfallstrom heraus gehalten wird. Dies gilt allerdings nur, wenn der Strom aus einem Kohlekraftwerk gewonnen wird.

Das Problem mit dem Quecksilber kann nicht gelöst werden. LED-Birnen hingegen enthalten kein Quecksilber und um die Entsorgung braucht man sich keine Gedanken zu machen.

3. LED-Birnen leuchten sofort und sind dimmbar

led-birne-voll-dimmbarWenn man Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren einschaltet, vergeht ein kurzer Augenblick, ehe sie ihre volle Helligkeit entfalten. Einige Birnen oder Röhren flackern auch, bis sie warm sind oder sogar während des Betriebs. Anders als Leuchtstoffröhren oder Energiesparlampen entfalten LED-Birnen unmittelbar nach dem Einschalten ihre volle Helligkeit und nutzen sich kaum ab, was vorteilhaft in Räumen ist, in denen das Licht oft ein- und ausgeschaltet wird. Außerdem flackern LED-Birnen gar nicht.

Frühere LED-Birnen hatten den Nachteil, dass man sie nicht dimmen konnte. Heutzutage sind sie dimmbar und können in allen Geräten eingesetzt werden, die einen Dimmer haben. Es muss allerdings ein Hinweis auf der Verpackung vorhanden sein, der die Dimmbarkeit bestätigt.

LED-Birnen besitzen eine enorme Lebensdauer und brennen nicht durch. Ein Indiz für das Ende der Lebensdauer ist, dass die Birne immer schwächer leuchtet.

4. Keine Hitzeproduktion

LED-Birne-Hitze-Kühlung

Über diese Alukonstruktion wird die Hitze umgeleitet

Die Sommer werden immer wärmer und deshalb suchen immer mehr Hauseigentümer nach Lösungen, die dabei helfen die Hitze im Haus zu reduzieren. Elektrisches Licht ist einer der Hauptverantwortlichen für Wärme in Häusern. Das Licht einer Glühbirne beispielsweise ist perfekt in Sachen Helligkeit und Qualität, doch erzeugt die Glühbirne auch eine bemerkenswerte Hitze.

Eine 100-Watt-Glühbirne erzeugt 100 Watt Energie. Vom energetischen Standpunkt gesehen, produziert sie 100 Joule an Energie pro Sekunde. Anhand einer Kalkulation lässt sich ermitteln, wie viel Wärme eine 100 Watt Glühbirne in einem kleinen geschlossenen Raum mit 48 Quadratmetern erzeugt:

48 m3 x 1,2 kg / m3 = 58 kg Luft
100J = 1000 J / kgC x ∆T x 58 kg
∆T = 0,0017 Grad Celsius, Änderung der Temperatur pro Sekunde.

In einer Stunde erhöht eine Glühbirne die Temperatur um 6 Grad Celsius, wenn der Raum geschlossen ist. Natürlich sind nicht alle Räume geschlossen und so klein und es treten Unterschiede in der Temperaturentwicklung auf. Die Kalkulation dient aber der Aussage, dass die Temeperatursteigerung durch Glühbirnen signifikant ist.

LED-Birnen hingegen bleiben kühl. Hochleistungsbirnen sind so gestaltet, dass die Hitze umgeleitet wird. Grundsätzlich wird dies Alustreben realisiert, die sich am unteren Teil der Birne befinden. Demnach tragen produzieren LED-Birnen keine Hitze.

5. Keine UV-Strahlung, keine nervigen Insekten

Viele LED-Birnen (nicht alle) produzieren keine UV-Strahlung, welche Insekten anzieht. Ob die LED-Birne UV-Strahlung produziert oder nicht, steht auf der Verpackung.

Neben den klassischen LED-Birnen gibt es auch welche, deren Gläser gelb sind und eigens für den Außengebrauch konzipiert sind (Beispiele sind Garagen, Camping oder die Gartenbeleuchtung). Diese Birnen ziehen gar keine Insekten an und spenden trotzdem genügend Licht um den gewünschten Bereich ausreichend zu beleuchten.

6. Wichtig: wählt LED-Birnen mit UL-Siegeln

UL International ist ein Unternehmen, das verschiedene Elektrogeräte testet und Prüfsiegel erteilt. Dabei gibt es zwei Arten von Siegeln. „UL Compliant“ und „UL Listed“. Der Unterschied ist, dass die Birnen, die „UL Compliant“ sind, lediglich nach UL-Richtlinien hergestellt wurden. „UL Listed“ hingegen bedeutet, dass die Birne auch tatsächlich getestet wurde. Eigentlich spielt es keine so große Rolle, doch ist es empfehlenswert die auch wirklich getesteten Birnen zu wählen, weil diese sicher qualitativ sind. Unter den „UL Compliant“ Birnen können sich welche befinden, deren Qualität sehr schlecht ist.

UL-compliant-listed-led-birnen

Eines dieser beiden Prüfsiegel sollte eure LED-Birne haben

Billigbirnen von unbekannten Herstellern solltet ihr unbedingt meiden, weil diese nur selten getestet werden und wenn, dann von fragwürdigen Unternehmen.

7. Anschaffungskosten nach 6 Monaten schon abbezahlt

Der Kaufpreis von LED-Birnen ist derzeit deutlich höher als der von Energiesparlampen oder den klassischen Glühbirnen. Den Mehrpreis habt ihr aber dank des wesentlich geringeren Stromverbrauchs schnell wieder drin und fangt dann an zu sparen. Vor allem, wenn ihr Ökostrom benutzt, der ohnehin günstiger als herkömmlicher Strom ist.

Mittlerweile werden LED-Birnen in Neubauten eingesetzt und viele Altbauten werden umgerüstet um die Stromkosten zu senken. Der Trend bewegt sich ganz klar in Richtung LED-Beleuchtung und wir hoffen, dass wir euch mit unserem Ratgeber informieren konnten, damit ihr bald auch kräftig sparen und die Umwelt schonen könnt.

 

die-revolution-der-beleuchtung-led-infografik-infographik

Die Infografik wurde von The Climate Group zur Verfügung gestellt und Energieinitative übersetzt

Diese Infografik auf deiner Seite einfügen (copy/paste code):

The following two tabs change content below.
Toni Pavicic
Toni leitet das Portal Energieinitiative.org, setzt sich persönlich für regenerative Energien, den Umweltschutz und die Umwelt ein. Mit dem Portal Energieinitiative.org verfolgt er das Ziel, die Besucher zu informieren und das Umweltbewusstsein derselben zu stärken, um einen Dominoeffekt zu erzeugen.
4.50 avg. rating (90% score) - 2 votes
Share.

6 Kommentare

  1. Manfred Freudenstein am

    Man sollte den Kaufpreis von Leuchtmitteln auf jeweis 1000 Stunden beziehen. Dann würde bei Ihren Werten eine LED 0,36 €, eine Glühbirne 0,33 € und eine Energiesparlampe 0,25 € jeweils für 1000 h Lebensdauer kosten. Die Preis währen besser vergleichar. Der Kaufpreis einer LED wird von vielen zu unrecht als zu hoch angesehen.
    Ich halte Ihre Webseite für sehr gut. Sie zeigt auf, dass man mit Energiesparen auch Geld sparen kann. Dadurch wird die Bereitschaft zur dringend notwendigen Energieeinsaprung gefördert.

    Gruß M. F.

  2. Manfred Strecker

    Hallo Herr Freudenstein,

    vielen Dank für Ihren Vorschlag.

    Das ist natürlich richtig, doch wollten wir eher unter Beweis stellen, wie hoch die Lebensdauer der LED-Birnen eigentlich ist (weitaus höher als die der anderen Birnen).

    Ihren Vorschlag werden wir berücksichtigen und eine zusätzliche Spalte für den Vergleich einfügen.

    Vielen Dank auch für Ihr Kompliment!

    Lieben Gruß

    Manfred Strecker

  3. Gerhard Lausterer am

    Hallo Herr Strecker,
    Gratulation zu Ihrer Arbeit und Website, die ich nachhaltig unterstützen möchte.
    Allerdings: Ihre Tabelle der jährlichen Kosten von Glühbirnen kann ich nicht nachvollziehen.
    Eine 60 Watt Glühbirne benötigt für 1000 h genau 60 kWh. Bei 0,30 €/kWh sind dies 18 €.
    Bei 250 €/a müsste die Birne fast 14 Tausend Stunden im Jahr brennen (was sicher nicht gemeint sein kann!).
    Was habe ich falsch verstanden?
    Sonnige Grüße
    Gerhard Lausterer

    • Manfred Strecker

      Hallo Herr Lausterer!

      Besten Dank für Ihr Kompliment und das Bemerken des Fehlers. Wir haben die Beträge korrigiert und nun dürften die Werte wohl stimmiger sein. Da hat sich wohl ein kleiner Rechenfehler eingeschlichen!

      Liebe Grüße

      Manfred

  4. Sehr geehrter Herr Strecker,

    ich selbst bin grundsätzlich auch von LED’s als Leuchtmittel überzeugt.
    Jedoch sollte folgendes beachtet werden:

    1. Hitzeentwicklung: LEDs ab einer Leistung von 5 W erzeugen eine nicht geringe Wärme. Je nach Bauart und Hersteller kann sie , nach längerer Betriebsdauer und in Lampen mit wenig Luftzirkulation , auch 60 GradC erreichen. Das Berühren ist hier keine coole Sache mehr.

    2. Die angegebene Lebensdauer bezieht sich auf die einzelne LED (SMD, Standart, Chip,…) und inkludiert nicht das in die „Birne“ eingebaute Vorschaltgerät. Dieses unterliegt einer wesentlich geringeren MTBF.
    Ich habe schon einige Fälle gehabt: LED OK, Kondensator defekt.

    3. Zwar gehen Sie vordergründig nur auf die „Birnen“ ein. Dringend sollte aber auch darauf hingewiesen werden, dass man beim Kauf von kompletten LED-Lampen besonders auf deren „Beschaltung“ achten sollte. Lampen (zB. Tischlampen) aus dem Baumarkt oder der „Vierbuchstaben-Discountern“ (letzte Woche wieder gesehen!) haben den Schalter oft auf der Sekundärseite (hinter dem ständig am Netz hängenden Vorschalt-/ Netzgerät) . Dh., die meiste Zeit verbrauchen sie Energie, obwohl die Lampe nicht leuchtet.
    Hier wird der Kunde mit „stromsparender LED-Technik“ getäuscht. Der Grund: Schalter mit einer Spannungsfestigkeit von 240V sind teurer als Niederspannungsschalter.
    Hier werden faule Äpfel als sparsame Birnen verkauft.

    Ansonsten, vielen Dank für die nützlichen Informationen zu diesem Thema.
    Gerne verlinken wir sie auf unserer Homepage: http://www.umweltnetzwerkkircherheinmosel.de , wenn Sie einverstanden sind.

    MfG
    Andreas Kirchgässner

  5. Manfred Strecker

    Hallo Herr Kirchgässner!

    Vielen Dank für die großartige Erklärung und den Kommentar!

    Wir werden das Ganze noch einmal unter die Lupe nehmen und auf den Sachverhalt demnächst hinweisen. Leider haben wir kein großes technisches Know-How, was der Grund ist, weshalb wir nicht tiefer in die Materie eingegangen sind.

    Ich werde Ihre Tipps an meine Kollegen weiterleiten und dann schauen wir mal, wie wir die Informationen ergänzen können.

    Prüfen Sie auch Ihr Postfach. Da wird sich gleich eine Nachricht von mir befinden.

    Lieben Gruß

    Manfred

Leave A Reply

Show Buttons
Hide Buttons